HERZLICH WILLKOMMEN

Wir begrüßen alle Besucher recht herzlich. Mit Bildern und Schilderungen von Ereignissen möchten wir nicht nur Hunde und Katzenfreunde ansprechen. Der Besucher erhält in Wort und Bild Eindrücke von Berlin und der wunderschönen Mark Brandenburg. Wir, dass sind Pio meine Frau, Nicki ein „verrückter“ Kater, Hayo vom Katharinenholz ein Eurasier und ich mit Namen Molzi. Unsere Mitbewohner sorgen für reichlich Abwechslung und Stimmung. Aber, wer Liebe und Verantwortung dem Tier entgegenbringt, wird tief beeindruckt sein, was uns Tiere in Ihrer Vertrautheit schenken. Wir wohnen in Berlin Spandau.
Die Geschichte der Wohnsiedlung ist unter dem Namen „Westfälisches Viertel“ eine kleine Besonderheit. Die Eigenart und Geschlossenheit der Siedlung ist ein Beispiel für den Eigenheimbau der NS-Zeit in Berlin um 1935. Die gekurvte Straße und das Doppelhaus sowie vereinzelt der Fachwerkgiebel sind besondere Eigenschaften, die noch heute den Betrachter erfreut. Mächtige Trauerbirken, Walnußbäume, Kiefern, Linden und andere wurden als so genannte Hausbäume angepflanzt. Buchsbaum, Hartriegel, Flieder und Haselnuß verschönern zusätzlich die Siedlung. Im Laufe der Jahre sind viele ursprüngliche Details leider verloren gegangen. Aber zum Glück nicht alle!
Der Hinweis zur Siedlung erhebt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit, er ist ein Tipp für Interessierte, die mehr über Wohnungsbauprogramme und der Förderung von Kleinsiedlungen zur Überwindung von Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise in den 30 Jahren erfahren wollen.

Weitere Hinweise: Gesetz- und Verordnungsblatt für Berlin 46. Jahrgang Nr.: 28 16.Mai 1990